Am 2. Februar 2012 wurde der Reinerzer Papiermühle kraft der Verordnung des Präsidenten der Republik Polen im Präsidentenpalast in Warschau der Status des Geschichtsdenkmals zuerkannt. Das Dokument wurde vom Präsidenten Bronisław Komorowski an Rafał Jurkowlaniec, dem Marschall von Niederschlesien (das Museum ist eine kulturelle Einrichtung des Marschallamtes) und dem Direktor des Papiermuseums - Maciej Szymczyk übergeben. An der Zeremonie nahm eine große Anzahl an Menschen teil, die mit Museum verbunden sind, u. a. Radosław Mołoń - stellvertretender Marschall, Jacek Gawroński - Direktor der Abteilung für Kultur am Marschallamt, Andrzej Rymarczyk -Bürgermeister von Bad-Reinerz, Michał Jarczyński - Vorsitzender des Verbandes Polnischer Papierhersteller und Chef des börsennotierten Unternehmens Arctic Paper S.A., Zbigniew Fornalski - Generaldirektor des Verbandes der Polnischer Papierhersteller, Marek Krzykowski - Vorsitzender der Firma International Paper Kwidzyn S.A., Piotr Pankanin - stellvertretender Vorsitzender des polnischen Wertpapierherstellers Polska Wytwórnia Papierów Wartościowych S.A., Andrzej Kubik - Denkmalpfleger, Barbara Obelinda-Nowak - Leiterin der Breslauer Niederlassung des Amtes für Denkmalschutz, Bożena Schweizer-Makowska - ehemalige Direktorin des Museums und Joanna Seredyńska - die Stellvertretende des Direktors.

Nach polnischem Recht ist ein Geschichtsdenkmal die höchste Form des Schutzes von Denkmälern von einer besonderen Bedeutung für die nationale Kultur. Die Bedeutung dieser Auszeichnung wird zusätzlich durch die Tatsache hervorgehoben, dass der Titel nach einem sorgfältigen Verfahren in einer Verordnung durch den Präsidenten der Republik Polen verliehen wird. Aus diesem Grund trägt die Liste der Geschichtsdenkmäler den Namen „Liste der Präsidenten“. Auf der Liste befinden sich derzeit 48 Einrichtungen, einschließlich Jasna Góra, zu Deutsch: Heller Berg in Tschenstochau (Częstochowa), Ordensburg Marienburg (Malbork), historische Stadtteile in Kazimierz Dolny, Krakau (Kraków), Lublin, Posen (Poznan), Thorn (Torun), Warschau (Warszawa), Breslau (Wrocław) und Zamosch (Zamośc), Schlachtfelder bei Grunwald, Rasselwitz (Racławice) und Westerplatte. In Niederschlesien wurden bisher 7 Einrichtungen mit dem Titel des Geschichtsdenkmals geehrt, u. a. Jahrhunderthalle in Breslau (Wrocław), Breslauer Altstadt, Basilika in Grüssau (Krzeszów), Festung in Silberberg (Srebrna Góra).

Das Verfahren für die Aufnahme der Reinerzer Papiermühle in die Liste der Geschichtsdenkmäler hat der Direktor des Museums ins Rollen gebracht. Der Beschluss über die Zuerkennung dieses Status der Papiermühle wurde unter anderem deshalb erlassen, weil es die einzige Papiermühle in Polen ist, und eine der wenigen in der Welt, die in einem solchen perfekten Zustand erhalten blieb. Hier wurden auch die in industriellen Anlagen extrem seltenen Polychromien und die sehr umfassende Bildungsmaßnahmen des Museums als Fortsetzung der ursprünglichen Funktionen der Papiermühle anerkannt.

 

Dr. habil. Maciej Szymczyk

Direktor des Papiermuseums